erlebnis.
wollte um 21.00 Uhr also vor ner dreiviertel stunde nur mal kurz raus, noch n bisschen in die natur, den feldweg entlang mit dem fahrrad fahren. matze und natascha kurz auf dem kirchplatz gesehn, dann kam mir die idee, wenn ich sowieso schon die richtung fahr warum dann nich gleich zur tanke und meine räder aufpumpen? danach bin ich „regulär“ in die felderrunde, wie wir sie nennen, abgebogen.. und dort war wie immer in der natur ein absolutes schauspiel und ich saß in der ersten reihe! hatte das fahrrad abgestellt und es mir auf einer bank gemütlich gemacht. die sonne hatte die wolken rosa eingefärbt…ein wunderschönes abendrot..
auf der bank stand übrigens „ruh dich aus“
des fand ich cool^^

oh man. wie ich solche abende halt mal so vermissen werd in den nächsten 2 monaten! die werden vielleicht wie hölle.. …..aber warum sollte ich auf die 2 monate jetzt schon fluchen? vielleicht werden sie ja viel besser als die letzte schulzeit. vielleicht werd ich alles viel leichter nehmen wie sonst.
in den letzten 2 wochen hab ich mich sowas von gefunden. hab wieder neu..kraft geschöpft ..aber jetz merk ich schon wie’s in meinem kopf wieder zu rattern anfängt und ich sensibler werd. vielleicht erinnere ich mich jetzt unbewußt an alles was passiert ist und habe, auch unterbewußt, angst vor der nächsten zeit?

heute nacht hab ich geträumt wie ich mit meiner schwester ins hallenbad gegangen bin, und seltsamerweise war meine katze ebenfalls dabei. als wir in der halle ankamen war meine schwester plötzlich nicht mehr so präsent wie sie es vorher war, ich verlor sie aus den augen. in der halle waren viele menschen, und wie das so ist, ist meine katze natürlich schreckhaft und hat angst vor den leuten und springt vor lauter angst ins tiefe becken. zuerst sinkt sie nicht bis ganz auf den boden aber schnell verliert sie den mut und säuft quasi ab. ich krieg natürlich angst um sie, und spring ins wasser, aber ich schaff es nicht so tief zu tauchen. fast panisch schrei ich nach hilfe, aber keiner hört mich oder will auf mich hören! keiner kümmert sich!
dann versuch ich also 40 minuten lang leute zusammen zu trommeln aber keiner will was wissen und geht anderen dingen nach. ich seh die katze immer noch im wasser am boden vom becken wie „taumeln“ , wundere mich dass sie so zäh ist und aushält, hatte gedacht sie wäre schon längst nicht mehr am leben.
ich schaue ins becken, es sind nur noch 2 leute darin, und frage einen kompetent wirkenden schwimmer ob er die katze aus dem wasser holen könnte, aber glaube nicht so richtig dass er einwilligt, aber es ist meine letzte chance, und er willigte ein! und sucht nun das becken ab und holt die erschöpfte, pitschnasse katze letztendlich aus dem wasser.